Trier/Saarbrücken unterliegt Luxemburgischen Nationalmannschaft


Schauplatz Stade Boy Konen, Luxemburg. Dort trafen am Sonntag dem 11. März 2018 eine Spielgemeinschaft bestehend aus den Legionären Trier und den Löwen aus Saarbrücken auf die gastgebende Nationalmannschaft aus Luxemburg im Rahmen eines Trainingscamps in einem Freundschaftsspiel aufeinander.

Erster_Spieltag

Unter Leitung des Trierer Spielertrainers Christoph Lutz schlossen sich je sieben Spieler beider Vereine zusammen, um gegen die Nationalmannschaft Lacrosse Luxemburg anzutreten. Beide Mannschaften brachten zudem je zwei bis drei neue Spieler mit, die mit diesem Spiel ihre ersten Erfahrungen auf dem Großfeld sammeln sollten. Nach kurzer Eingewöhnungsphase und einem intensiven Aufwärmtraining, begann die Partie um 14 Uhr Ortszeit unter Leitung des Referees Henning Schmidt mit dem Face-off.

Der Spielgemeinschaft Trier/Saarbrücken war die anfängliche Unsicherheit durch das nicht aufeinander abgestimmte Spielverhalten anzumerken. So gelang es der Luxemburger Mannschaft schnell mit 2:0 in Führung zu gehen, bevor die anhaltende Nervosität mit dem ersten eigenen Treffer zum 2:1 abgelegt wurde. Im Anschluss wurden auf beiden Seite einige gute Abschlüsse herausgespielt, die jedoch nur von Luxemburg zum zwischenzeitlichen 5:1 genutzt werden konnten. Viele Fehler, vor allem im Überzahlspiel der Spielgemeinschaft Trier/Saarbrücken, und Unachtsamkeiten sorgten somit auch für den Halbzeitstand von 8:2 für Luxemburg. Nach 40 Minuten wurde zur Pause gepfiffen. Dort wurden die Inhalte der Auszeiten noch einmal aufgerollt, einige Veränderungen vorgenommen und neue Kraft getankt.

Erfolgreicher Torabschluss

Die Anpassungen im Angriffsspiel und in der Verteidigung der Spielgemeinschaft zeigten ihre Wirkung. Die noch in der ersten Halbzeit zahlreichen Kombinationen der Luxemburger, die zu vielen guten Spielsituationen und erfolgreichen Torabschlüssen geführt hatten, konnten nun unterbunden und in eigene Sicherheit umgemünzt werden. So konnte der Rückstand zwischenzeitlich auf 9:4 verkürzt werden, ehe zwei durchaus glückliche Treffer den Gastgeber wieder mit 11:4 in Führung brachten. Dies brachte Trier/Saarbrücken jedoch nicht aus der Fassung und das eigene Offensivspiel wurde erneut forciert. Mit mehr Ruhe und zahlreich gelaufenen Cuts gelang es der Spielgemeinschaft sich in der gegnerischen Hälfte festzusetzen. Die nun andauernden Angriffe konnten jedoch letztendlich nicht mehr die Niederlage der Gäste verhindern. Nach 80 Minuten hieß es 11:8 für die Nationalmannschaft aus Luxemburg.

Trotz der schwachen Anfangsphase, in denen die Gastgeber mit eigenem guten Angriffsspiel überzeugten und viele Laufspielzüge von der Verteidigung der Spielgemeinschaft nicht gestoppt werden konnten, wurden die Chancen nach der Halbzeit von Trier/Saarbrücken besser genutzt und eine Leistungssteigerung war zu erkennen. Dies war teilweise aber auch der Müdigkeit geschuldet, die in der Luxemburger Mannschaft nach einem intensiven Trainingswochenende Einzug hielt. Ein Dank gilt den Veranstaltern und Gastgebern aus Luxemburg. Dieses Spiel glänzte neben vielen guten Spielzügen vor allem durch die Fairness und dem Respekt der Spieler untereinander und gegenüber dem gegnerischen Team. Auch die neuen Spieler konnten ihre ersten Erfahrungen sammeln und freuen sich weiterhin Teil der internationalen Lacrosse-Familie bestehend aus Luxemburg, Saarbrücken und Trier zu sein. Dieser Tag macht Lust auf mehr!

Gemeinsames Teamfoto

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *