FAQ

Warum Lacrosse?

Lacrosse ist die schnellste Sportart auf zwei Beinen. Es verbindet viele verschiedene Sportarten und gibt dem ganzen mit dem Schläger (Stick) einen besonderen Reiz. Lacrosse fordert Teamgeist und Ausdauer. Die Lacrossegemeinschaft ist darüber hinaus freundlich und offen! Unterm Strich muss man aber sagen: Wir spielen Lacrosse, weil es sau Bock macht!

Ich habe noch nie davor Lacrosse gespielt. Ist das schlimm?

Nein. Alle unsere Spieler hatten noch nie Lacrosse gespielt bevor sie bei uns angefangen haben. Es ist also völlig, wenn Leute ganz ohne Lacrosse-Erfahrung zu unserem Training dazu kommen.

Die sind bestimmt voll gut. Und ich behindere da sicher nur das Training.

Natürlich läuft das Training ein klein wenig anders ab, wenn neue Leute da sind. Ihr werdet aber am Anfang zur Seite genommen, kriegt alles gezeigt und könnt mit einem erfahreneren Spieler in Ruhe alles üben. Ihr braucht euch also keine Sorgen zu machen, dass ihr das Training behindert.

Wer kann alles am Training teilnehmen?

Auch wenn das Training über den Hochschulsport organisiert ist, kann jeder, der 16 Jahre oder älter ist, problemlos am Training teilnehmen.

Was brauche ich?

Am Anfang erst einmal natürlich Sportklamotten. Und wenn du dann 2 oder 3 mal im Training warst, ein Sportsemesterticket der Universität Trier. Die Anforderungen an Fitness, Talent oder sportlicher Erfahrung sind zu Beginn nicht so hoch und alles 3 bildet sich mit der Zeit durch die Teilnahme am Training aus.

Was haben wir?

Ausreichend Leihausrüstung, einen erfahrenen Trainer, ein nettes und freundliches Team, und zusätzlich zum Training die Möglichkeit an Turnieren, Ligabetribe oder Freundschaftsspielen teilzunehmen.

Wieviel kostet die Teilnahme am Training?

Die Preistabelle für das Semesterticket findet ihr auf der Homepage des Uni-Sports der Uni Trier.
Für Lacrosse braucht ihr ein Ticket der Kategorie „Basis“.

Wie groß ist die Verletztungsgefahr?

Dank der Ausrüstung besteht beim Lacrosse eine geringe Verletzungsgefahr, die sich in den meisten Fällen auf klassische Sportverletzungen wie Muskelfaserrisse oder Zerrungen beschränkt. Die typische Lacrosse-„Verletzung“ sind blaue Flecken, die man
in den Trainingseinheiten abbekommt.

Nach oben scrollen